Wer ist die Kindernothilfe?

Besuch von Flüchtlingskindern in einer Schule, CFS-Kinder aus dem letzten Jahr, Donnerstag 22.10.2015 in Barouk. Foto: Jakob Studnar / FUNKE Foto Services

Wir sind ein christliches Kinderhilfswerk, das sich weltweit Kinder für in Not und für ihre Rechte einsetzt. Fast zwei Millionen Mädchen und Jungen stärkt, schützt und beteiligt die Kindernothilfe in 31 Ländern in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa.

Arbeit im Ausland

Kinder aus armen Verhältnissen sollen eine Chance auf ein besseres Leben bekommen. Sie sollen jeden Tag satt werden, etwas anzuziehen haben, zur Schule gehen, eine Ausbildung machen können und von einem Arzt behandelt werden, wenn sie krank sind. In den Projekten bekommen die Mädchen und Jungen Mitspracherecht bei Planungen und Veränderungen. Sie lernen ihre Rechte kennen und wie sie sich wehren können, wenn jemand dagegen verstößt. Wenn Kindern Gewalt angetan wurde, vertreten Rechtsanwälte sie vor Gericht.

Arbeit in Deutschland

wissen-kindernothilfe-josephine-herschel-knh664924_preview_powerpointSollen Kinder auf der ganzen Welt zu ihrem Recht kommen, dann muss sich auch in Deutschland viel ändern. Deshalb arbeitet die Kindernothilfe in Bündnissen und Kampagnen und wirken gemeinsam auf Politiker ein, damit sie sich für Kinder einsetzen: zum Beispiel  im Aktionsbündnis gegen Aids, im Deutschen Bündnis Kindersoldaten, bei Gemeinsam für Afrika und in der Globalen Bildungskampagne.

Ausgezeichnet für den guten Umgang mit Spendengeldern

Die Kindernothilfe wurde 1959 in Duisburg gegründet, um armen Kindern in Indien ein besseres Leben zu ermöglichen. Mittlerweile gehören wir zu den größten Nichtregierungsorganisationen für Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Unsere Arbeit unterstützen rund 313.100 Spender, 1.000 ehrenamtliche Mitarbeiter, die Kindernothilfe-Stiftung sowie Kindernothilfe-Organisationen in Österreich, der Schweiz und Luxemburg. Für den seriösen (glaubwürdigen) Umgang mit Spendengeldern erhalten wir seit 1992 jährlich das DZI-Spendensiegel.

Action!Kidz-Aktion vor dem Kölner Dom. (Quelle: Christian Herrmanny)

Wie könnt ihr mithelfen?

  • Informiert euch über die Situation von Kindern in anderen Ländern und wie man etwas verändern kann. Bittet eure Eltern, Produkte zu kaufen, die ohne ausbeuterische Kinderarbeit hergestellt wurden – Teppiche mit GoodWeave-Siegel, Kaffee, Tee, Schokolade, Orangensaft, Bananen, Blumen oder Fußbälle aus „fairem“ Handel.
  • Oder engagiert euch als Action!Kidz gegen ausbeuterische Kinderarbeit. Infos unter www.actionkidz.
  • Ihr könnt uns auch mit Spenden unterstützen – zum Beispiel wenn ihr mit einer Aktion Geld gesammelt habt, etwa mit einem Flohmarkt, Kuchenverkauf oder einem Sponsorenlauf.
  • Mit eurer Klasse, Schule oder Gruppe könnt ihr eine Patenschaft übernehmen:
    eine Projektpatenschaft für 15 Euro im Monat oder
    eine Kinderpatenschaft für 39 Euro im Monat.
  • Bei unserer Aktion www.ichbindabeitrag.de kann man jeden Monat einen beliebigen Beitrag spenden.
Robinson-Figur. (Quelle: Peter Laux)